Kinderbetreuung in Hornstein wird weiter verbessert

Bürgermeister Christoph Wolf und sein Team versuchen, den Kindern in Hornstein die bestmögliche Betreuung zu bieten. Aus diesem Grund werden seit heute, 1. Oktober, neue Angebote und verbesserte Betreuung angeboten.

Kindergarten-Personal:
Der Kindergarten-Start bedurfte eines Kraftaktes für die Gemeinde: „Anfang September kündigten zwei Kollegen im Kindergarten, eine Pädagogin ging in Karenz und eine fällt bis Ende November aufgrund eines Knöchelbruches kurzfristig aus. Zusätzlich eröffneten wir die 2. Hortgruppe. Damit herrschte dringender Personalmangel, den wir nun vorerst abfangen konnten!“ erklärt Bgm. Christoph Wolf die Personalsituation. Der Gemeinderat beschloss bereits am 24.9.2018 die Neuaufnahme einer Kindergartenpädagogin, die neue Helferin beginnt mit 15. Oktober, die freigestellte Kindergarten-Leiterin springt für die Kollegin im Krankenstand ein. „Die Karenzierung ist nicht nachzubesetzen, da diese auf Dauer eines Integrationskindes beschäftigt war, welches nunmehr in die Volksschule wechselte.“

Frühbetreuung:
Die kostenlose Frühbetreuung der Volksschulkinder von 7:00 bis 7:45 Uhr wird nun um eine Bewegungseinheit ausgeweitet. Über das Projekt „Kinder gesund bewegen“ betreut jeden Tag zusätzlich zur Hort-Helferin eine Trainerin die Kinder. Damit haben die Kinder die Wahl zwischen Spielen im Hortraum oder Bewegung im Turnsaal.

„Wir erfüllen damit den Wunsch vieler berufstätiger Eltern, die ihre Kinder schon in der Früh sicher aufgehoben wissen möchten“, sagt Bürgermeister Christoph Wolf. „Andrea Trapichler wird im Turnsaal mit den Kindern ein Bewegungsprogramm zur Aktivierung von Körper und Geist durchführen.“ Wolf und sein Team freuen sich, den Kindern und Eltern dieses Service nun anbieten zu können. „Es besteht zwar keine gesetzliche Notwendigkeit für diese Maßnahme“, sagt Wolf. „Aber wir sind der Meinung, dass es sich um eine sinnvolle Investition in die Zukunft unserer Kinder handelt.“

Entgegnung der SPÖ-Panikmacherei:
Eine absichtliche Verunsicherung der Hornsteiner Bevölkerung durch die SPÖ ortet Bürgermeister Christoph Wolf nach den Aussagen der SPÖ. Alle Vorhaben wurden mehrfach thematisiert und besprochen. „Die SPÖ schweigt bei den Sitzungen, anstatt konkrete Ideen oder Verbesserungsvorschläge zu bringen – und das zumal wir die Probleme, die in den vergangenen Jahrzehnten entstanden sind in Ordnung bringen müssen.“

Er betont weiter: „Das ist eine Oppositionspolitik mit Schaum vor dem Mund. Eine Politik, die einzig und allein darauf abzielt, die Familien in der Gemeinde aufzuhetzen, statt wirklich konstruktiv mitzuarbeiten.“ Die Volkspartei hingegen übernimmt Verantwortung und setzt nach den vielen Jahren unter SPÖ-Führung notwendige gewordene und vor allem auch nachhaltige Maßnahmen.

„Abgesehen davon wäre ich als zweifacher Familienvater verrückt, gerade in der Kinderbetreuung den Sparstift ansetzen und nicht alles zu tun, um unseren Kindern die besten Startchancen zu geben“, so Wolf abschließend.

Zurück