Exkursion nach Hornstein: Sonderschule Eisenstadt besucht Bürgergarten

Die allgemeine Sonderschule Eisenstadt besucht den neuen Bürgergarten in Hornstein. Bürgermeister Christoph Wolf überraschte die Klasse mit einer Jause. „Ich freue mich, dass unser Bürgergarten auf überregionales Interesse stößt und täglich gut besucht wird“, so der Bürgermeister.

Zum Projekt Bürgergarten

„Auf über 4.000m2 entstand ein wunderschöner Garten, der mit seinen vielen unterschiedlichen Plätzen zum Verweilen und Herumtoben einlädt“, freut sich Bürgermeister Christoph Wolf. „Bei der Umsetzung und Revitalisierung wurde stets darauf geachtet, dass der ursprüngliche historische Nutzen und Zweck des Gartens erhalten bleibt: ein Ort, an dem Obst, Gemüse und Pflanzen wachsen!“

Auf dem Areal entstanden unter anderem ein pannonischer Naschgarten, ein Weingarten, ein Kräuterbeet eine Erlebnisspirale und eine Blumenwiese. Neben den zahlreichen Obstsorten bietet das Projekt auch einen pädagogischen Mehrwert, erklärt Bürgermeister Wolf: „Alle Obst- und Beerensorten wurden auf Schautafeln abgebildet. Auf diesen finden sich zahlreiche Informationen rund um die Pflanzen und laden somit zum weiteren Entdecken ein.“

Der Garten soll das Zusammenleben der Ortsgemeinschaft stärken und ein Platz der Begegnung sein. „Schattige Sitzgelegenheiten und zahlreiche Spielgeräte laden Junge und Junggebliebene zum Verweilen ein“, stellt Wolf fest.

Bienendorf und Kunstprojekt

Aktuell beheimatet der Bürgergarten auch das Bienendorf Hornstein. Dieses besteht aus sechs Bienenstöcken und produziert gerade fleißig den „Hornsteiner Honig“, der bereits am Hornsteiner Bauernmarkt erworben werden kann. „Im Rahmen der 750-Jahr-Feierlichkeiten 2021 bekommt jeder Haushalt in Hornstein ein Glas von unserem Bienendorf zugestellt“, freut sich der Bürgermeister.

Zahlreiche Parkbänke im Bürgergarten wurden von Hornsteiner Kunstschaffenden gestaltet. „Mit der Platzierung der Parkbänke im Bürgergarten wurde eine interessante Open-Air-Ausstellung geschaffen, wodurch zahlreiche Besucher sich an den Kunstwerken erfreuen können“, so Wolf.

Zurück