Volkspartei Hornstein

Herzlich Willkommen

Photovoltaikanlage auf der Freifläche von Hornstein/Wimpassing: Skepsis gegenüber Mega-Photovoltaik-Park

Zwischen Hornstein und Wimpassing soll eine Photovoltaikanlage auf einer Freifläche von 120 Hektar entstehen. Die Marktgemeinde Hornstein steht dem Projekt sehr skeptisch gegenüber: „Diese Anlage soll auf wertvollem Ackerland entstehen, beeinträchtigt den Wildwechsel und verändert nachhaltig das Landschaftsbild in enormen Ausmaß“, fasst Bürgermeister Christoph Wolf kritisch zusammen.

Die projektierte Anlage liefert in etwa 50 Megawatt an Leistung, die größte derzeit in Österreich befindliche Anlage hat ein Ausmaß von 12,5 Hektar und liefert rund 11 Megawatt an Leistung – das entspricht in etwa der Stromversorgung für 4900 Haushalte mit Strom.

Der produzierte Strom aus dieser Anlage würde natürlich zum überwiegenden Anteil nicht für den Eigenbedarf der Hornsteiner verwendet werden können, sondern ins Stromnetz eingespeist werden.

Letztlich sind die in Aussicht gestellten Einnahmen für die Gemeinde von € 350,00 pro Hektar sehr gering, wenngleich der finanzielle Anreiz für manch kleinere Gemeinde das einzige Argument sein wird.

Dachflächen statt Bodenversiegelung

Seitens der Marktgemeinde Hornstein geht man einen anderen Weg, erklärt Wolf: „Seit Jahren wird auf Photovoltaikanlagen auf Dachflächen der Gemeindegebäude gesetzt. Mittlerweile befinden sich auf den Gemeindegebäuden PV-Anlagen mit über 1100 Quadratmeter mit einer Spitzenleistung von über 180 Kilowatt.“

Ein solches Erfolgsmodell würde sich der Bürgermeister auch für die Energiewende im Burgenland wünschen: „Im Burgenland erzeugen wir schon seit Jahren viel Strom aus erneuerbaren Energien, sogar mehr als den Eigenbedarf. Sinnvoller ist es daher, zuerst vorhandene Dachflächen als Kraftwerke zu nutzen, bevor man mit dem Zupflastern von wertvollem Boden startet.“

Auch Naturschutz sieht das Projekt kritisch

Obmann des Naturschutzbundes Hornstein Herbert Szinovatz steht dem Projekt ebenfalls skeptisch gegenüber: „Durch die vorgeschlagene Zonierung gehen einerseits fruchtbare Böden verloren, andererseits auch der Wanderkorridor für Wild zwischen Leithagebirge und Leitharaum unterbrochen wird.“ Inwieweit großflächige Photovoltaikanlagen Auswirkungen auf die Landschaft haben (Blendwirkung, etc) wurde bis dato in dieser Größenordnung noch nicht in die Diskussion eingebracht.

Weiters bleibt unklar, ob und in welcher Form ein derart großer Photovoltaikpark Auswirkungen auf Flora, Fauna und das Wild hat, aber auch nicht auf die benachbarte Wohnsiedlung in Hornstein.

Wertvolle Ackerflächen gehen verloren

Durch das Projekt würden fruchtbare Ackerflächen verloren gehen, so der Landwirt und Gemeinderat Johannes Schmitl: „Durch das Projekt würden Flächen für den Anbau von Lebensmitteln verloren gehen. Diese Verluste gefährden unsere Versorgungssicherheit und müssen durch Importe aufgefangen werden.“

Für Importe in die Europäische Union müssen laut WWF regelmäßig großflächige Teile des Regenwalds gerodet werden, um zum Beispiel Soja zu importieren.

„Wir wollen durch unsere Naherholungs- und Naturerlebnisangebote auffallen und nicht durch die Reflexionen der Anlage, die man noch vom Semmering und vom Schneeberg sehen kann“, so Christoph Wolf abschließend.

Polizeiinspektion Hornstein: Neuer Postenkommandant bestellt

Als neuer Postenkommandant der Polizeiinspektion wurde der bisherige Stellvertreter Rene Nasztl bestellt. „Es freut mich, dass die Entscheidung auf Rene gefallen ist, er kennt alle Abläufe, Kollegen und die Gemeinde“, so Wolf.

Die Zusammenarbeit zwischen Gemeinde und Polizei funktioniert reibungslos, erklärt Wolf: „Bereits in der Vergangenheit arbeiteten Gemeinde und Polizei gut zusammen, ich freue mich, dass wir die hervorragende Arbeit unter neuer Führung fortsetzen können.“

Unterstützung für Studierende aus Hornstein: Gemeinde fördert Semesterticket

Die Marktgemeinde Hornstein bietet zahlreiche Förderungen und Unterstützungen, eine davon ist die Förderung für das Semesterticket, erklärt Bürgermeister Christoph Wolf: „Die Gemeinde unterstützt die Hornsteiner Studierenden in Wien und refundiert die Hälfte der Kosten des Semestertickets.“

Sucht man noch in anderen Fördertöpfen an, so werden die gesamten Kosten des Semestertickets refundiert. Neben dieser Förderung gibt es noch zahlreiche andere Freizeitförderungen der Gemeinde erklärt Wolf: „Gerne wird auch die Saisonkarten für Neufelder und Steinbrunner See und die Mobilität unserer jungen und junggebliebenen Generation mit Jugend- und Seniorentaxigutscheinen unterstützt.“

Einen Überblick über alle Förderungen finden Sie unter https://www.hornstein.at/burgerservice/verwaltung/forderungen-gebuhren

Höchster Punkt des Leithagebirges: Neues „Gewand“ für die Sonnenbergwarte

Die Sonnenbergwarte befindet sich am höchsten Punkt des Leithagebirges. Anlässlich des Jubiläumsjahres wurde die Warte neu eingekleidet, erklärt Bürgermeister Christoph Wolf: „Die Warte ist ein beliebtes Ausflugsziel mit einmaligem Blick ins Burgenland und befindet sich auf dem Hotter der Marktgemeinde Hornstein. Das Jubiläumsjahr haben wir zum Anlass genommen, um sie festlich zu bespannen.“

Zusätzlich zur Bespannung der Warte wurden auch neue Wegweiser angebracht, erklärt Wolf: „Die Warte erreicht man von direktem Weg aus über Hornstein in knapp einer Stunde. Um die Orientierung zu erleichtern wurden neue Wegweiser angebracht.“

Infotafeln bei markanten Punkten der Wanderwege

An drei markanten Punkten entlang der Wanderrouten wurden Infotafeln aufgestellt, erklärt der Bürgermeister: „Die Infotafeln beschreiben die Geschichte der Standorte und zeigen spannende historische Aufnahmen.“ Die Tafeln stehen bei der Sonnenbergwarte, „Beim Juden“ und beim „Schönen Jäger“. Entstanden sind die Tafeln in Zusammenarbeit mit dem Heimatarchiv Hornstein, dem Tourismus- und Verschönerungsverein Hornstein, dem österreichischem Touristenklub und Pannatura, so Wolf: „Ich bedanke mich für die gute Zusammenarbeit und lade alle ein, sich bei einem Spaziergang durch das Leithagebirge diese Punkte anzusehen.“

Naherholung und Naturerlebnis Hornstein

Neben der Route zur Sonnenbergwarte bietet die Gemeinde zahlreiche Gelegenheiten der Naherholung, so Wolf: „Unsere Walderlebniswege beim Föhrenwald, die Burgruine als historische Ausgangspunkt der Siedlungsgeschichte von Hornstein, die naturdenkmalgeschützte Lindenallee und ein großer Spielplatz laden zum Erleben und Verweilen in unserer Gemeinde ein.“ Alle Infos finden dazu finden sich auf der Website der Gemeinde unter www.hornstein.at

Medizinisches Kompetenzzentrum Hornstein (MKZ): Dr. Heindl übersiedelt Hausarztpraxis

Neben Psychologen, Orthopäden, Logopäden, Zahnarzt und der Apotheke übersiedelt der Hornsteiner Hausarzt Dr. Hans Heindl seine Praxis kommende Woche im medizinischen Kompetenzzentrum Hornstein, so Bürgermeister Christoph Wolf: „Ich freue mich, dass sich Dr. Heindl entschieden hat seine Praxis in den neuen Standort zu verlegen.“

„Die Praxis eines Allgemeinmediziners ist die perfekte Ergänzung zum bereits bestehenden Angebot im neuen medizinisches Kompetenzzentrum“, sagt Wolf. Der Standort bietet zusätzlich einen Vorteil in der Vernetzung der Ärzte, so Wolf: „Durch den gemeinsamen Standort ist ein einheitlicher Auftritt möglich. Die ‚Medizin am Leithaberg‘ soll als Marke etabliert werden. Ich danke allen Beteiligten für ihr Engagement.“

Gemeinsam mit den Ärzten, den Nahversorgern Starter- und Kleinwohnungen für Senioren hat die Gemeinde in Zusammenarbeit mit der OSG ein einzigartiges Projekt auf dem Gelände der alten Bandfabrik entwickelt, resümiert Wolf: „Wir gestalten Zukunft für die Menschen in Hornstein und der gesamten Region. Der Standort am Gelände der alten Bandfabrik bündelt viele Ärzte, die Apotheke, Junge und Alte. Letztlich hoffen wir auf die Zusage des Landes für ein Pflegeheim! Danke allen Beteiligten für das Engagement im Sinne unserer Gemeinde.“

Buchhandlung Leutturm eröffnet in Hornstein

Im neuen medizinischen Kompetenzzentrum eröffnete am Welttag des Buches auch eine Buchhandlung. „Ich freue mich, dass in Hornstein eine Buchhandlung eröffnet hat und wünsche Verena und ihrem Team alles Gute!“

Die Buchhandlung wertet den Standort noch weiter auf und ist eine perfekte Ergänzung zur neuen Bücherei der Marktgemeinde so Wolf: „Im vergangene Jahr konnte die Bücherei im Forsthaus eröffnet werden, ich freue mich auf gute Zusammenarbeit mit dem Team der Buchhandlung!“

Neue Medien für die Bücherei werden natürlich auch in der Buchhandlung Leuchtturm bestellt, ganz nach dem Motto „Fahr nicht fort, kauf im Ort“, so Wolf abschließend.

Hochwasserschutzprojekt: Drei Rückhaltebecken entstehen im ersten Schritt

In der Marktgemeinde Hornstein läuft derzeit ein Hochwasserschutzprojekt. „Die Vorbereitungsarbeiten laufen schon einige Jahre, bei der letzten Gemeinderatssitzung wurden die Planungsleistungen für die drei großen der sieben Rückhaltebecken vergeben“, so Bürgermeister Christoph Wolf.

Durch die Lage der Gemeinde an der Westseite des Leithabegebirges kam es in den letzten Jahren immer wieder zu Überflutungen des Ortsbachs. Die Veränderung der Klimasituation erzeugt sowohl im Hochwasserbereich wie auch durch Trockenzeiten immer mehr Extreme, welche durch die Rückhaltebecken abgefangen werden soll.

Grundlage für das Hochwasserschutzprojekt ist Studie, welche die Überflutungsflächen im Ortsgebiet bei einem 100-jährigen Hochwasser berechnet. „Die Berechnung setzt sich aus zahlreichen Faktoren zusammen und berücksichtigt unter anderem den Durchfluss des Ortsbaches sowie das Wasser, welches sich vom Berg ins Ortsgebiet ausbreitet“, so Wolf. Dabei zeigten sich zahlreiche Überflutungsstellen im Ortsgebiet.

Insgesamt sieben Rückhaltebecken sind laut Berechnung erforderlich, damit der Hochwasserschutz für das Ortsgebiet hergestellt werden kann. „Die Rückhaltebecken müssen entsprechend dimensioniert sein, damit bei einem 100-jährigen Wochwasser die maximale Wassermenge, welche vom Berg in die Ortschaft rinnt, nur so viel ist, wie der Ortsbach an seiner engsten Stelle fassen kann“, führt der Bürgermeister aus.

Renaturierung des Waldes im Fokus

Im Zuge der Errichtung der Hochwasserrückhaltebecken liegt der Fokus auch auf die Renaturierung des Waldes, erklärt Wolf: „Die Errichtung von Grundteichen in den Rückstauräumen der Hochwasserbecken schafft wertvollen Lebensraum für Tiere, welcher in Trockenperioden unerlässlich ist.“

„Die Förderung von Bund und Land liegt bei 90%. Eine Realisierung ist über mehrere Jahre hin geplant“, erklärt Wolf. Der größte Teil der Projektkosten wird vom Land vorfinanziert. In einem ersten Schritt werden über ca. drei Jahre hinweg die ersten drei Becken um 1,5 Millionen Euro errichtet.

„Mit der Umsetzung der ersten drei großen Rückhaltebecken entschärfen wir die Hochwassergefahr im Ortsgebiet enorm“, so Wolf.

Zivildiener im Kindergarten Hornstein gesucht:

Die Marktgemeinde Hornstein ermöglicht es heuer erstmals den Zivildienst im Kindergarten zu absolvieren, freut sich Bürgermeister Christoph Wolf: „Ab Juni sucht die Marktgemeinde Hornstein einen Zivildiener als Unterstützung des Teams im Kindergarten.“

Vor kurzem wurde die Kinderbildungs- und betreuungseinrichtung Hornstein als Trägereinrichtung für den Zivildienst anerkannt. „Voraussetzung für die Anerkennung war die Absolvierung von mehreren e-learning-Modulen seitens des Verwaltungs- und Kindergartenpersonals“, erklärt Bürgermeister Christoph Wolf. Das Kinderbetreuungsangebot wird von der Bevölkerung gut angenommen: „Aktuell werden in Kindergarten und Krippe rund 120 Kinder betreut“, so Wolf.

Zivildiener als zusätzliche Unterstützung

Die Tätigkeiten des Zivildienstleistenden sind umfangreich und mannigfaltig, erklärt der Bürgermeister: „Von Hilfsdiensten bei der Kinderbetreuung über die Essenausgabe bis hin zur Mitarbeit bei Ausflügen und Festen erwartet den Zivildiener ein spannendes und abwechslungsreiches Aufgabengebiet.“ Interessierte Bewerber können sich unter post@hornstein.bgld.gv.at melden. „Das Kindergartenteam und ich freuen uns auf zahlreiche Bewerbungen“, so der Bürgermeister abschließend.

Stammtisch Team.Wolf

Nach unserem dritten Stammtisch vergangenen September in Lindi's Pub laden wir nun zum erneuten Treffen: Sei dabei, wenn wir am Stammtisch in gemütlicher Atmosphäre über Hornstein reden. Bring deine Ideen, Anregungen und Wünsche ein – es gibt keine Denkverbote! 

Am 9. November 2019 ab 10:00 Uhr im Café Elfi.

Wir freuen uns auf einen unkomplizierten Austausch :-) 

Vorträge: Vitalität und Wohlbefinden

Vorträge: Vitalität und Wohlbefinden - Eine Frage des Wissens

VaboN und Gesundes Dorf laden zu kostenlosen Vorträgen von Ingrid Riegler (Therapeutin, Buchautorin, ehem. ORF Moderatorin) und Mag. Marlies Steinbach (dipl. Ernährungstrainerin) zum Thema Vitalität und Wohlbefinden:

am 12.09.2019
Beginn 18:00 Uhr
Forsthaus Hornstein

Der Eintritt ist frei.

Die Marktgemeinde Hornstein und die Projektgruppe Gesundes Dorf freuen sich auf Ihr Kommen!

 

Stammtisch Team.Wolf

Nach unserem zweiten Stammtisch vergangenen Mai im Heurigen Restaurant Jaitz laden wir nun zum erneuten Treffen: Sei dabei, wenn wir am Stammtisch in gemütlicher Atmosphäre über Hornstein reden. Bring deine Ideen, Anregungen und Wünsche ein – es gibt keine Denkverbote!
 
Am 13. September 2019 ab 18:00 Uhr in Lindi's Pub.
 
Weitere Termine:
9. November 2019, Café Elfi
 
Wir freuen uns auf einen unkomplizierten Austausch :-)
 
 

Rote Nasen Lauf


Am 01. September 2019 findet der Rote Nasen Lauf im Hornsteiner Föhrenwald statt - Veranstalter ist der Verein: "Hornstein Bewegt"

Die Startgelder werden an die Rote Nasen Clowndoctors gespendet, um kranken Kindern ein Lächeln zu schenken.

Von 10:00 bis 12:00 Uhr kann jederzeit gestartet werden.

Laufen, Spazieren und Nordic Walken alles zählt und jeder kann mitmachen! Mit dem Laufpass seht Ihr am Ende wie viele Runden Ihr geschafft habt.

Anmeldung unter:
https://www.rotenasenlauf.at/ oder vor Ort ab 09:30 Uhr!


Für Speis und Trank ist gesorgt.

Hornstein bewegt freut sich auf Ihr Kommen!

Waldheuriger

Einladung zum Waldheuriger der Volkspartei Hornstein:

Sonntag, 1. September 2019
ab 12 Uhr 
Föhrenwald Hornstein


Musik vom „Xandl“.

Für Speis und Trank ist gesorgt.
 
Als Bürgermeister lade ich Sie herzlich zum Waldheurigen ein. Verbringen Sie mit uns einen gemütlichen Sonntag. 

Wir bieten Ihnen alles, was das Hornsteiner Herz begehrt. Wir sorgen gerne für Ihr Wohl. 

Ich freue mich mit meinem Team auf Ihren geschätzten Besuch!

Geburtstagsgratulationen

Zum 50. Geburtstag gratulierten wir kürzlich Stefan Bauer. Zu ihren Jubiläen wünschten wir Karl Gerdenits zum 60er und Stefan Dworschak zum 50er alles Gute. Zuletzt gratulierten wir Anna Palkovits zu ihrem 94. Geburtstag sehr herzlich.

Wir wünschen allen Geburtstagskindern alles Gute und Liebe, sowie weiterhin viel Gesundheit und Lebensfreude!

 

Gemeindeparteiobmann

Mag. Christoph Wolf, M.A.

Mag. Christoph Wolf, M.A.

Bürgermeister
Landtagsabgeordneter
Steuerberater

Adresse
Pflanzsteig 14, 7053 Hornstein
E-Mail
christoph.wolf@oevp-hornstein.at
Telefon
+43 676 649 00 60

Kontakt

Sie wollen uns eine Nachricht senden? Dann sind Sie hier genau richtig.