Volkspartei Hornstein

Herzlich Willkommen

200 neue Bäume für das Ortsgebiet Hornstein: Ausgezeichnetes Projekt ist ein voller Erfolg

Das von Bürgermeister Christoph Wolf ins Leben gerufene Projekt erfreut sich großer Beliebtheit: „Bis jetzt konnten wir über 200 neue Bäume setzen und jeder dieser Bäume steht auch unter einer Patenschaft“, erklärt Bürgermeister Christoph Wolf.

Ausgangspunkt für das Projekt war der Baumkataster, der von der Gemeinde bereits im Jahr 2018 beauftragt wurde. „Auf dem Hornsteiner Ortsgebiet wurden knapp 1.000 Bäume erfasst, allein 250 davon stehen in der naturdenkmalgeschützten Lindenallee“, sagt Bürgermeister Wolf. Gleichzeitig wurden 200 leere Baumstandorte lokalisiert.

Ausgezeichnetes Projekt
Das Erfolgsprojekt wurde auch mit dem Energy Globe Award ausgezeichnet, freut sich der Bürgermeister: „Mit unserem Projekt leisten wir auch einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Klima- und Umweltschutz in Kombination mit einem attraktivem Bürgerbeteiligungsmodell.“

Jeder Baumpate bekam als Erinnerung eine Urkunde und eine Erinnerungstafel bei dem Baum. „Ich bedanke mich bei jedem für die Übernahme einer Patenschaft“, so der Bürgermeister. Alle neu gepflanzten Bäume sowie alle Baumpaten sind auf der Website der Gemeinde unter https://www.hornstein.at/burgerservice/umwelt/baumpatenschaften abrufbar.

Aufgrund der weiterhin ungebrochenen Nachfrage soll das Projekt auch im kommenden Jahr weitergeführt werden: „Wir haben aktuell noch sehr viele Anfragen bei uns im Rathaus. Aktuell befinden wir uns auf der Suche nach neuen Standorten für weitere Baumpatenschaften“, erklärt Wolf.

Absage der traditionellen Weihnachtsfeier der älteren Generation: Gastro-Gutscheine als Unterstützung

Die traditionelle und lieb gewonnene Weihnachtsfeier der älteren Generation am 8. Dezember muss in Hornstein heuer coronabedingt leider ausfallen. Als Unterstützung für die Menschen über 70 Jahren verschickt die Gemeinde Gutscheine: „Leider können wir heuer nicht gemeinsam im großen Rahmen eine Feier abhalten. Als Dankeschön und Zeichen der Wertschätzung haben wir jedoch für alle Eingeladenen einen Hornsteiner Gastro-Gutschein im Wert von € 10 versendet“, erklärt Bürgermeister Christoph Wolf.

„Mit diesem Gutschein unterstützen wir neben unserer älteren Generation auch die Hornsteiner Gastwirte: einzulösen im Heurigen-Restaurant Jaitz, in der Schmankerlwelt Pinter oder im Cafe Elfi“, so der Bürgermeister. Das sind jene Betriebe, die abwechselnd das Catering bei der Weihnachtsfeier organisieren.

Die Hornsteiner Gastwirte bieten einen großartigen Abhol- und Lieferservice, sodass der Gastro-Gutschein eingelöst werden kann.

 

 

Angebote für die ältere Generation

  • Elektro-Ortsbus im Burgenland: Der E-Ortsbus wurde mehrfach ausgezeichnet. Bitte nutzen Sie unser barrierefreies Ruftaxi-System
  • Nachbarschaftshilfe PLUS: Mit diesem Angebot unterstützt der Verein in Zusammenarbeit mit der Gemeinde in alltäglichen Fragen und Belangen. Viele Ehrenamtliche stellen ihre Freizeit zur Verfügung, um die ältere Generation zu unterstützen.
  • Seniorentaxi-Gutscheine: Die Gemeinde bietet Gutscheine für Senioren an. Der Wert des Gutscheines ist € 5,- und die Kosten dafür betragen lediglich € 2,50
  • Kostenlose Demenzberatung: Die Gemeinde bietet eine kostenlose Demenzberatung einmal im Monat an.
  • Kostenlose Heilbehelfe: Die Heilbehelfe der Marktgemeinde Hornstein (Krankenbetten, etc.) werden bei Bedarf kostenlos zur Verfügung gestellt.
  • Medizinisches Kompetenzzentrum Hornstein (MKH): Am Areal der alten Bandfabrik wird im Frühjahr 2021 das MKH eröffnet. Die Apotheke, Hausarzt Dr. Heindl, weitere Fachärzte, ein Bäcker mit Kaffeehaus, ein Bücherfachgeschäft und weitere Betrieb eröffnen dort ihre Türen. Außerdem entstehen 28 Seniorenwohnungen, die speziell für die ältere Generation errichtet werden (ca. 60-80 m²).

Seesiedlung Hornstein: Neue, zweisprachige Ortstafeln

Nachdem eine Ortstafel in der Seesieldung Hornstein gestohlen wurde, ist diese nun bereits durch eine neue ersetzt worden. Anzeige wurde erstattet. Bürgermeister Christoph Wolf: „Die gestohlene Ortstafel war nur einsprachig, ersetzt wurde diese nun durch eine neue, zweisprachige Ortstafel.“ 

Der Bürgermeister betont: „Die Volksgruppe der Burgenlandkroaten gehört zu unserer Gemeinde dazu, deshalb ist es für mich auch selbstverständlich, dass wir das auch auf unseren Ortstafeln repräsentieren“, so der Bürgermeister.

 

Kurzbericht: 5. Gemeinderatssitzung am 09.11.2020

70. Angelobung eines Gemeinderates und eines Gemeinderates - gem. § 15a Bgld. GemO
71. Wahl eines Vorstandsmitgliedes
72. Wahl des Vizebürgermeisters
73. Neubesetzung des Prüfungsausschusses

Bei der SPÖ-Fraktion kam es in Folge von Mandats-und Funktionsverzichten zu personellen Änderungen. Die Wahl der jeweiligen Funktion ist fraktionell, das Stimmrecht kam somit den 10 SPÖ-Gemeinderäten zu.

Name

Funktion

Anmerkung

Rene Buchner

Ersatz-Gemeinderat

Keine Wahl, Einberufung durch Bezirkswahlbehörde

Ursula Wittig

Gemeinderat

Aufgrund von Verzicht auf den Gemeindevorstand

Mag. Florian Hofstetter

Gemeindevorstand

9 Stimmen (1 ungültig) von 10 SPÖ-GR

Rainer Schmitl, MA

Vizebürgermeister

6 Stimmen (4 ungültig) von 10 SPÖ-GR

Ferhat Özkanli

Prüfungsausschuss

10 Stimmen von 10 SPÖ-GR

 

Der Bürgermeister gratuliert allen zur neuen Funktion und hofft auf gute Zusammenarbeit. Bei den scheidenden Funktionären bedankt er sich für den Einsatz.

 

74. Kreditaufnahme aufgrund von Covid-19 - Beschlussfassung
Der Bürgermeister berichtet, dass trotz sinkender Einnahmen aus Ertragsanteilen und Kommunalsteuer die Finanzen der Gemeinde stabil bleiben. Der Schuldenstand der Gemeinde konnte in den Jahren 2017 bis 2020 (Kredite, finanzielle Verpflichtungen wie Leasing, Bürgschaften) um € 1,5 Mio. gesenkt werden. Damit bleibt ausreichend Spielraum, um die Gemeinde durch die Krise zu tragen.

Der Bürgermeister berichtet, dass die Auswirkungen von COVID-19 in den Nachtragsvoranschlägen eingepflegt wurden. Alle nicht bereits beschlossenen oder begonnenen Projekte wurden vorerst verschoben, aufgrund großer Planungsunsicherheit.

Aufgrund der genannten Faktoren erhält die Gemeinde monatlich statt der bisher veranschlagten monatlichen € 120.000 nur mehr ca. € 15.000. Der Gemeinde Hornstein stehen monatlich im Schnitt rund € 198.000 an Abgabenertragsanteilen zur Verfügung. Davon behält das Land Burgenland monatlich ca. € 88.000 ein. Es wird somit ein Betrag von rund € 110.000 im Monat an die Gemeinde Hornstein überwiesen. Diese Werte stammen aus dem Jahr 2019.

Der Bürgermeister berichtet:

  • Die Einnahmen des Bundes und somit die Höhe der Abgabenertragsanteile sinken.
  • Gleichzeitig steigen die Ausgaben des Landes.
  • Bis zum Ende des Jahres rechnen wir mit Mindereinnahmen von € 600.000.
  • Im Juni hatten wir aufgrund der hohen Abgaben des Landes sogar einen Rückstand beim Land in Höhe von rund € 45.000, den wir 2020 noch bezahlen müssen. 

Mit einer derartigen Situation konnte bei der Budgeterstellung 2019 nicht gerechnet werden. Vom kommunalen Investitionsprogramm des Bundes hat die Gemeinde bereits € 325.000 erhalten. Die weiteren fehlenden finanziellen Mittel sollen nun, auf Empfehlung des Landes, durch einen Kredit mit einer 25-jährigen Laufzeit für die laufenden Fixkosten wie Personal, Leasingraten und sonstiger Ausgaben überbrückt werden.

Der Bürgermeister berichtet von den zahlreichen Projekten, die bereits vor vielen Monaten oder Jahren beschlossen wurden. Die bereits beschlossenen Ausgaben im Jahr 2020 betreffen im Wesentlichen:

  • Sanierung der alten Kläranlage (ca. € 140.000,00)
  • Ankauf eines Grundstückes für das neue Feuerwehrhaus (ca. € 260.000,00)
  • Straßensanierung der Reitschule/Meierhofstraße (ca € 800.000,00)
  • Errichtung des Bürgergartens (ca. € 110.000,-)

Des Weiteren muss die Gemeinde für etwaige Projekte die Vorfinanzierung übernehmen, bevor die Förderung wieder einlagen kann:

  • Die Förderung von € 75.000,00 für den Bürgergarten erhalten wir voraussichtlich erst im Jahr 2021.
  • Der Ankauf des Feuerwehr-Grundstückes wurde vorfinanziert, die Einnahmen aus dem Verkauf des alten Grundstückes erfolgt im Jahr 2021 mit € 360.000,00.
  • Die Einnahmen aus Infrastrukturkostenbeiträge, unter anderem bei der Aufschließung des dritten Teils des Industriegebietes, unterstützen das Gemeindebudget mit ca. € 550.000,00.

Weiters wird angemerkt, dass der Kredit für die Reitschule heuer nicht vollständig ausgeschöpft wird, sondern nur mit € 400.000, jedoch vollständig, mit einer Million Euro, im 1. NVA abgebildet wird. Um eine saubere Abwicklung zu gewährleisten und die fehlenden Einnahmen auszugleichen, wird jedoch ein weiterer Kredit notwendig, da das Darlehen für die Reitschulsanierung auch für diese verwendet werden sollte. Eine andere Lösung wäre gewesen, dass der Reitschulkredit für die laufende Verwaltung abgeschöpft wird und nächstes Jahr ein neuer Kredit zur Fertigstellung des Straßenzugs aufgenommen wird.

GV Hofstetter fragt nach unterfertigten Verträgen mit der EBSG und Betriebsbau Schuster, auf Basis deren die Gemeinde mit Einnahmen im Jahr 2021 zur Rückzahlung des COVID-Kredites plant. Bürgermeister Wolf erklärt, dass die diese Anfrage schriftliche beantwortet wird.

Der Bürgermeister berichtet, dass drei Angebote abgegeben wurden und dabei folgende Übersicht erstellt wurde.

Es ist davon auszugehen, dass der EURIBOR in den kommenden Jahren nicht ins Positive steigen wird und der COVID-Kredit weit vor der finalen Fälligkeit abbezahlt werden kann. Der Gemeinderat beschließt die Vergabe des Kredites an die Erste Bank.

75. 2. Nachtragsvoranschlag 2020 – Beschlussfassung
Aufgrund der Kreditaufnahme für die laufende Verwaltung ist ein weiterer Nachtragsvoranschlag notwendig. Dieser unterscheidet sich jedoch nur in diesem Punkt vom 1. Nachtragsvoranschlag.

Der Bürgermeister berichtet, dass der Kredit auf Empfehlung des Landes aufgenommen wird, um die fehlenden Mittel so auszugleichen. Der zweite Nachtragsvoranschlag ist auf der Website der Gemeinde unter https://www.hornstein.at/burgerservice/politik/gemeindefinanzen abrufbar. Der Gemeinderat beschließt den vorliegenden 2. Nachtragsvoranschlag 2020.

76. Widmung und Entwidmung von öffentlichem Gut – Beschlussfassung  
Der Bürgermeister berichtet, dass im Zuge der Neugestaltung der Reitschule/Meierhofgasse ein Eckstück beim Wohnpark ins öffentliche Gut übernommen werden soll Das Teilstück ist bereits als Verkehrsfläche gewidmet und soll zukünftig Platz für drei Parkplätze bieten. Der Gemeinderat beschließt die entsprechende Verordnung.

77. Projekt Reitschule/Meierhofgasse
a. Förderansuchen Dorferneuerung – Beschlussfassung
Mit der Umgestaltung der Reitschule/Meierhofgasse wird die bereits bestehende Grünfläche in der Mitte noch erweitert. Neben der großen Grünfläche werden auch 35 neue Bäume auf dem Areal gepflanzt. Nach Rücksprache mit der Abteilung 4 Referat Dorfentwicklung kann dieses Projekt für eine Förderung eingereicht werden. Folgende Punkte wurden in einem ersten Schriftverkehr mit wHR Wallner angesprochen: 

  • Die Charakteristik des traditionellen Dreiecksangers wird deutlich verstärkt.
  • Zurückhaltung bei den Flächenversiegelungen wird empfohlen und ist bei der Wahl der Belagsmaterialien zu berücksichtigen.
  • Einheimische und regional typische Bäume (Bepflanzung) werden empfohlen.

Diese Punkte erfüllt das Projekt. Der Förderantrag wurde bereits vollständig ausgefüllt und abgeschickt, formal muss ein Beschluss des Gemeinderates nachgereicht werden.

Der Bürgermeister erklärt, dass durch die Widmung in Grünland, der noch größere Anger langfristig auch frei von einer Bebauung bleibt und somit als weitere „grüne Oase“ mitten im Ort zur Verfügung steht. Der Gemeinderat beschließt das Ansuchen.

77. Projekt Reitschule/Meierhofgasse
b. StVE-Plan - Beschlussfassung
Im Zuge der Planungsarbeiten wurde ein Straßenverkehrseinrichtungsplan vom ZT-Büro Paikl erstellt. In diesem Plan sind die Verkehrszeichen und Straßenmarkierungen enthalten. Geplant sind auf dem Areal insgesamt drei Schutzwege, eine Sackgasse sowie ein Behindertenparkplatz. Der Gemeinderat beschließt den vorliegenden STVE-Plan.



78.Gebühren und Abgaben
a. Kanalbenützungsgebühr - Beschlussfassung
Der Bürgermeister berichtet, dass für das kommende Jahr eine neue Verordnung für die Kanalbenützungsgebühr geplant ist. Wichtigste Neuerungen sind eine Entlastung der Kleinbetriebe und EPU, welche an ihrem Wohnort das Gewerbe angemeldet haben. Zusätzlich kommt es zu einer Reduzierung des Beitrags, sollten mehrere Firmen an einem Standort gemeldet sein. Die Sätze werden indexangepasst und gerundet. Der Gemeinderat beschließt die entsprechende Verordnung, welche ab 1.1.2021 gültig ist.

78.Gebühren und Abgaben
b. Friedhofsentgelte - Beschlussfassung
Der Bürgermeister berichtet, dass es bei den Friedhofsentgelten eine Indexanpassung geben wird. Die Anpassung ist ab 1.1.2021 gültig. Der Gemeinderat beschließt die neuen Gebühren.

79. Hort – Eröffnung der 3. Gruppe - Beschlussfassung
Der Bürgermeister berichtet, dass aufgrund des steigenden Betreuungsbedarfs der Volksschulkinder eine provisorische dritte Hortgruppe beantragt wurde. Er berichtet, dass seitens der Marktgemeinde Hornstein eine qualifizierte Kinderbetreuung besonders wichtig ist. Derzeit werden im Hort täglich rund 45 Kinder betreut, Tendenz steigend.

Um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie für Hornsteiner Eltern weiterhin zu gewährleisten und um auf eventuelle Engpässe schnell reagieren zu können wurde das Ansuchen bereits gestellt. Das ist auch deswegen notwendig, da die Gemeinde seitens des Landes per Gesetz dazu verpflichtet ist, den gemeldeten Betreuungsbedarf zu decken. Die Unterbringung der provisorischen dritten Hortgruppe soll in den beiden ersten Klassen im Obergeschoß der Volksschule. Formell muss der Beschluss des Gemeinderats noch nachgereicht werden.

Der Bürgermeister berichtet, dass er in enger Abstimmung mit der Bildungsabteilung ist. Aktuell wurden bis auf den Gemeinderatsbeschluss alle notwendigen Unterlagen eingereicht. Der Gemeinderat fasst den Grundsatzbeschluss zur Errichtung einer provisorischen dritten Hortgruppe.

80. Hortgebühren – Beschlussfassung
Der Bürgermeister berichtet, dass es für 2021 wieder geplant ist die Hortgebühren zu Indexieren. Die letzte Anpassung erfolgte im Jahr 2017. Der Gemeinderat beschließt die neuen Hortgebühren.

81. Vertrag über Errichtung und Betrieb einer Wetterstation - Beschlussfassung
Wie bereits in der letzten Gemeinderatssitzung vom 28. September 2020 berichtet, wird eine Wetterstation am Schlossberg errichtet. Für die Errichtung und Betrieb liegt nun ein Vertrag vor. Vertragspartner sind die Marktgemeinde Hornstein, die Urbarial Gemeinde, Dr. Walter Neugebauer und die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Die Urbarial Gemeinde als Grundeigentümer hat bereits dem Vertrag zugestimmt.

82. Bericht des Bürgermeisters

Umwelt- und Freizeitförderungen
Der Bürgermeister berichtet, dass die neuen Umweltförderungen gut angenommen werden. Folgende Förderungen konnten bereits ausgezahlt werden bzw. werden in Kürze überwiesen:

Neuer Mitarbeiter im Rathaus
Kathrin Siffert aus dem Geschäftsbereich Bürgerinformation hat sich beruflich verändert und nimmt eine Vollzeitstelle an. Für die Nachfolge wurde Dominik Krotscheck eingestellt.

COVID Maßnahmen in der Gemeinde
Der Bürgermeister berichtet, dass für Gemeindeeinrichtungen aufgrund der neuerlichen Verschärfungen entsprechende Maßnahmen getroffen wurden. Alle Infos dazu finden Sie in der Aussendung der Marktgemeinde vom 31.10.2020.

 

83.Firmenförderungen – Beschlussfassungen (unter Ausschluss der Öffentlichkeit)
Vor Eingang in den Tagesordnungspunkt wird die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Gemäß § 44 Bgld. GemO ist die Öffentlichkeit dann auszuschließen, wenn beispielsweise Daten der Parteien zur Sprache kommen können, die der Amtsverschwiegenheit bzw. dem Datenschutz unterliegen.

 

84. Allfälliges
Der Bürgermeister gibt den geplanten Sitzungstermin für die nächste Gemeinderatsitzung mit 14. Dezember 2020 bekannt:

Gemeindevorstand - 19:00 Uhr Montag, 23. November 2020

Gemeinderat - 19:00 Uhr Montag, 14. Dezember 2020

Nachdem kein weiterer Tagesordnungspunkt zur Behandlung steht wird die Sitzung vom Bürgermeister um 21 Uhr für beendet erklärt und geschlossen.

Erfolgsprojekt als weiteres Pilotprojekt: Der Leithaland-Bus: Ein Elektro-Ortsbus für Leithaland-Region


Der Hornsteiner Elektro-Ortsbus ist seit über einem Jahr in der Marktgemeinde unterwegs. „Das Erfolgsprojekt wurde mit dem VCÖ-Mobilitätspreis und dem Energy Globe Award ausgezeichnet“, freut sich Hornsteins Bürgermeister Christoph Wolf.

Auf Initiative von Christoph Wolf wird das Projekt nun weitergedacht: „Aktuell befinden wir uns in Gesprächen mit den Bürgermeistern aus Leithaprodersdorf, Wimpassing, Neufeld und Steinbrunn zur Umsetzung einer kleinen Regionalbuslinie.“

Diese Linie soll nicht nur Lücken im öffentlichem Verkehrssystem schließen, sondern auch die Gemeinden weiter zusammenrücken. „Wir haben seitens der Marktgemeinde Hornstein einen Vorschlag für das Liniensystem entworfen, welches in einem weiteren Schritt von einem Verkehrsplanungsbüro evaluiert werden soll“, so Wolf.

Die Kosten für dieses Projekt liegen pro Jahr exkl. Förderung und Ticketeinnahmen bei rund € 100.000 für alle fünf Gemeinden. „Natürlich werden wir uns auch um Bundes- und Landesförderungen bemühen“, ergänzt Wolf. Das Besondere: Gestartet werden könnte gleich mit einem Elektro-Bus nach dem Hornsteiner Vorbild.

Schülerverkehr organisiert

Ein weiterer Vorteil dieser Regionalbuslinie wäre ein optimal geplanter Schülerverkehr. „Aktuell hilft der Hornsteiner Ortsbus aus, um die Leithaprodersdorfer Schulkinder über Hornstein in die Mittelschule nach Neufeld zu bringen“, so Wolf. Mit der geplanten Linie wird auch der Bedarf des Schülerverkehrs innerhalb der fünf Gemeinden abgedeckt.

Ruftaxi abends zur Unterstützung von Tourismus und Gastronomie

Um den Elektro-Bus optimal zu nutzen, ist auch ein Anruf-Sammeltaxi für die Abendstunden geplant. „Gerade im Sommer ist ein Anruf-Sammeltaxi eine gute und sichere Option für den Heimweg“, erklärt Bürgermeister Wolf. Das Sammeltaxi wäre ebenfalls in den Gemeinden Hornstein, Neufeld, Steinbrunn, Wimpassung und Leithaprodersdorf unterwegs.

Linienentwurf:

Sanitätskreis Hornstein-Wimpassing: COVID-19 Schnelltests im Haus der Generationen


Die Zahl der Coronainfizierten steigt weiterhin stark an. Um eine schnelle und effiziente Testung der Verdachtsfälle zu ermöglichen, bieten die beiden Ärzte Dr. Hans Heindl und Dr. Johannes Reisner nun COVID-19 Schnelltests im Haus der Generationen in Hornstein an. Die Gemeinden Hornstein und Wimpassing unterstützen das Projekt durch die Bereitstellung von Räumlichkeiten sowie durch die Vorfinanzierung der Tests.

„Schnelle Gewissheit bei COVID-19 typischen Symptomen ist besonders wichtig“, erklärt Dr. Hans Heindl. Um das Infektionsrisiko während in den Ordinationen zu verringern finden die Tests im Haus der Generationen in Hornstein statt: „An vier Tagen in der Woche werden Testungen durchs Fenster gemacht, das Ergebnis steht in ca. 30 Minuten fest, was für die Angehörigen besonders wichtig ist“, erklärt Dr. Johannes Reisner. Telefonische Voranmeldung während der Ordinationszeiten ist unbedingt erforderlich. Die Kosten für die Antigen-Tests werden bei typischer Symptomatik von der Krankenkasse getragen, die Abstrichen alternierend von Dr. Heindl und Dr. Reisner gemacht.

Wolf & Edelmann: Starke Zusammenarbeit in herausfordernden Zeiten

„Seitens der Marktgemeinde stellen wir das Haus der Generationen für die Testungen kostenlos zur Verfügung. Aufgrund der aktuellen Situation sind alle anderen Veranstaltungen darin abgesagt“, erklärt Christoph Wolf, Bürgermeister der Marktgemeinde Hornstein. Auch Bürgermeister Ernst Edelmann aus Wimpassing unterstützt die Aktion: „Wir haben die Tests seitens der Gemeinden vorfinanziert.“

Bedanken möchten sich die Bürgermeister auch bei den Ärzten: „Wir bedanken uns für euren Einsatz in der Bekämpfung der Corona-Pandemie!“

Fahr nicht fort, kauf im Ort: Jetzt Gastronomie und Nahversorger unterstützen


Aufgrund rasant steigender Zahlen steht Österreich vor einem zweiten Lockdown. Schwer getroffen davon sind unter anderen auch die Gastronomen. „Gerade in dieser Zeit können wir unsere Wirte und Nahversorger unterstützen. Die meisten bieten Speisen zu Abholung an“, erklärt Bürgermeister der Marktgemeinde Hornstein Christoph Wolf.  

Die Ganslzeit steht vor der Tür und das Gansl „to go“ ist eine praktische Alternative. Unter dem Motto „Fahr nicht fort, kauf im Ort“ ruft Bürgermeister Wolf zur Unterstützung auf: „Wir haben großartige Nahversorger und Gastronomen in Hornstein. Halten wir zusammen, so werden wir auch gut durch den zweiten Lockdown kommen“. Alle Angebote der lokalen Nahversorger finden sich auf der Website der Marktgemeinde unter https://www.hornstein.at/

Wir sagen DANKESCHÖN


Wir sagen im Namen unseres Teams der Volkspartei Hornstein sehr herzlich DANKE.

Seit Oktober 2017 tragen wir als Team die Verantwortung für unsere Heimatgemeinde Hornstein und für die Weiterentwicklung unseres Dorfes.

Aufgrund der Änderung der Mehrheitsverhältnisse hatte wir zu Beginn einen schweren Start mit den übernommenen Baustellen aus der Vergangenheit.

Die Altlasten der Vorperioden mussten aufgearbeitet werden.

Mittlerweile konnten wir Hornstein in jeglicher Hinsicht zum Positiven verändern und wertvolle Projekte für unsere Heimatgemeinde umsetzen!

Die erste Welle der Corona-Pandemie konnten wir ebenso sehr gut meistern.

Wir möchten mit diesem Brief allen Mitgliedern der Volkspartei Hornstein ein kleines Dankeschön übergeben:

den 1. Honig aus dem Bienendorf Hornstein!

Der Honig soll nicht nur den Alltag versüßen, sondern die notwendige Vitaminbombe für die kommenden, nicht leichten Monate sein.

Weihnachten im Schuhkarton: Gemeinde Hornstein unterstützt Aktion


Die Marktgemeinde Hornstein unterstützt die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“. „Wir laden alle Hornsteiner ein, sich an der gemeinnützigen Aktion zu beteiligen“, erklärt Bürgermeister Christoph Wolf. Weihnachten im Schuhkarten ist eine Geschenkaktion für bedürftige Kinder. „Mit geringem Aufwand kann so vielen Kindern eine schöne Weihnachtsfreude bereitet werden“, freut sich Bürgermeister Wolf.

So funktioniert’s: Ein dekorierter Schuhkarten wird mit den Geschenkempfehlungen der entsprechenden Altersgruppe gefüllt und verpackt. Der verpackte und beschriftete Karton wird an einer Packstation abgegeben. Mit einer zusätzlichen Geldspende können die Versandkosten übernommen werden. „Die Aktion läuft noch bis 16. November. Ich bedanke mich bereits jetzt schon für jeden gespendeten Schuhkarton aus Hornstein“, erklärt der Bürgermeister abschließend.enim

Informationen zur Aktion finden Sie auf der Website der Gemeinde unter www.hornstein.at oder direkt unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org.

Steigender Betreuungsbedarf bei 6-10 Jährigen: Dritte Hortgruppe in Hornstein beantragt


Aufgrund des stetig steigenden Betreuungsbedarfs der Volksschulkinder wurde von der Marktgemeinde Hornstein eine provisorische dritte Hortgruppe beantragt, erklärt Bürgermeister Christoph Wolf: „Eine qualifizierte Kinderbetreuung ist uns in Hornstein ein großes Anliegen, deshalb haben wir um eine weitere Hortgruppe in der Volksschule angesucht.“

Derzeit betreut die Gemeinde Hornstein täglich rund 45 Kinder im Hort, führt Bürgermeister Wolf aus: „Aktuell kommen wir mit zwei Hortgruppen aus, jedoch steigt der Betreuungsbedarf durch berufstätige Eltern tendenziell an, worauf wir uns vorbereiten.“ Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein wichtigstes Anliegen für den Bürgermeister: „Wir wollen ein Betreuungsangebot schaffen, bei dem jeder Hornsteiner, der Betreuungsbedarf für seine Kinder hat, auch einen Platz finden soll.“ Aus diesem Grund wurde vorausschauend um Genehmigung einer provisorischen Hortgruppe bei der Landesregierung angesucht. Durch die doppelte Nutzung von Schulklassen ist das räumlich kein Problem.

 

Lernstunde am Nachmittag

Im Rahmen der Hortbetreuung findet auch eine tägliche Lernstunde pro Gruppe statt, erklärt der Bürgermeister: „Im Hortteam befindet sich eine ausgebildete Lehrerin. Eine Stunde pro Tag absolviert sie mit unseren Kindern eine Lernstunde.“ Das besondere Angebot trägt zur Beliebtheit der Nachmittagsbetreuung bei und ist auch bei den Kindern sehr beliebt.

 

Bio-Essen auch für Hortkinder

Seit Beginn dieses Schuljahres erfüllt die Gemeinde Hornstein auch eine Bio-Quote von 50% beim Mittagessen für die Hortkinder erklärt der Bürgermeister: „Den Auswahlprozess stellen wir breit auf. Daran beteiligt waren Elternvertreter sowie Hort- und Verwaltungspersonal.“ Die Statements der Beteiligten waren durchwegs positiv resümiert der Bürgermeister: „GMS Gourmet hat uns durch die Qualität der Speisen und die kindgerechte Zubereitung überzeugt.“

Die Bio-Quote von mindestens 50% ist gesetzlich erst ab 2021verpflichtend, wird in Hornstein jedoch schon heute erfüllt.

Neue Mitarbeiterin für das Projekt Nachbarschaftshilfe Plus


Mit November übernimmt Mag. Anika Reismüller-Kaupe die Projektkoordination in Hornstein. Anika ist bereits in Eisenstadt für das Projekt tätig und unterstützt nun zusätzlich auch den Standort in Hornstein. Durch die neuen Synergien mit Eisenstadt konnte die telefonische Erreichbarkeit ausgebaut werden freut sich Bürgermeister Christoph Wolf: „Die Nachbarschaftshilfe ist ab November von Montag bis Freitag zwischen 8 und 12 Uhr telefonisch unsere ältere Generation erreichbar, statt wie bisher an nur zwei Tagen in der Woche.“ 

Die persönlichen Sprechstunden finden nun immer am Montag und Mittwoch zwischen 8 und 10 Uhr im Haus der Generationen (Ortsmitte 2) statt. „Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit und bedanke mich bei Ulli Mastalski für die hervorragende Arbeit, die sie in den letzten Monaten für das Projekt geleistet hat“, erklärt Bürgermeister Wolf.

 

750 Jahre Hornstein: Prof. Roland Girtler zu Gast in Hornstein


Die Marktgemeinde Hornstein feiert kommendes Jahr ihr 750-jähriges Bestehen. Im Rahmen der Vorbereitungen traf sich Bürgermeister Christoph Wolf mit dem bekannten Soziologen und Autor Prof. Roland Girtler. Mit dabei waren auch Günther Stefanits, Christine Marold und Walter Gerbautz.

In entspannter Atmosphäre fand ein Austausch zwischen den Gästen statt. Prof. Girtler unterhielt mit spannenden historischen Fakten und persönlichen Anekdoten die Runde, Christine Marold und Günther Stefanits (beide arbeiten gerade an der Hornsteiner Ortschronik) berichteten über interessante Fakten aus ihren Recherchen. Ein wichtiger Teil des Gesprächs befasste sich auch mit der in Hornstein ansässigen Kroaten und deren Geschichte.

„Ich freue mich, Prof. Girtler im Rahmen der 750 Jahr Feier wieder in Hornstein begrüßen zu dürfen“, erklärt Bgm. Wolf abschließend.

Gemeindeparteiobmann

Mag. Christoph Wolf, M.A.

Mag. Christoph Wolf, M.A.

Bürgermeister
Landtagsabgeordneter
Steuerberater

Adresse
Pflanzsteig 14, 7053 Hornstein
E-Mail
christoph.wolf@oevp-hornstein.at
Telefon
+43 676 649 00 60

Kontakt

Sie wollen uns eine Nachricht senden? Dann sind Sie hier genau richtig.