Volkspartei Hornstein

Herzlich Willkommen

Günstige Taxifahrten für Hornsteiner Jugendliche

Bürgermeister Christoph Wolf und sein Team haben sich zum Ziel gesetzt, den Hornsteiner Jugendlichen mehr Mobilität zu ermöglichen, um nicht mehr ausschließlich auf den elterlichen Bring- und Abholservice angewiesen zu sein.

Die Projektgruppe Mobilität unter der Leitung von GV Stefan Kutsenits hat in den letzten Monaten ein neues Mobilitätskonzept erarbeitet. Einer der darin enthaltenen Punkte ist die Ausweitung der Förderung für das Jugendtaxi, die mittlerweile auch im Gemeinderat beschlossen wurde.

Seit 1.1.2019 erhalten alle Jugendlichen bis zum vollendeten 27. Lebensjahr mit Hauptwohnsitz in Hornstein 13 Gutscheine pro Quartal. Sie kaufen um 1,50 Euro einen Taxi-Gutschein im Wert von 5,00 Euro. „Damit erhöhen wir den Förderanteil der Gemeinde um 1,00 Euro pro Gutschein und unterstützen unsere Jugend am Heimweg – flexibel, günstig und sicher, zu jeder Tages- und Nachtzeit, direkt vor die Haustür!“ bedankt sich Bürgermeister Christoph Wolf beim Projektleiter GV Stefan Kutsenits.

Baumkataster in Hornstein ist fertiggestellt

Bürgermeister Christoph Wolf und sein Team räumen dem Naturschutz in Hornstein einen hohen Stellenwert ein. Aus diesem Grund wurde Ende Juni letzten Jahres die Umsetzung eines Baumkatasters beschlossen, der nun fertigstellt wurde.

„Bei der Erfassung wurden exakt 1.000 Bäume auf Hornsteiner Hotter gezählt, aufgenommen und analysiert“, erklärt Bürgermeister Christoph Wolf. „Insgesamt gibt derzeit 33 Baumarten in der Gemeinde. Am häufigsten vertreten ist die Linde. Alleine in der gleichnamigen unter Naturschutz stehenden Allee befinden sich 228 Lindenbäume.“ Geschaffen wurde der Baumkataster, um die Notwendigkeit von Baumpflegearbeiten aufzuzeigen und Schritte zur Gewährleistung der Sicherheit der Bevölkerung zu setzen. Die Erfassung kostete knapp über 10.000 Euro, die jährliche Bestandsaufnahme beläuft sich auf rund 8.000 Euro.

Von den nunmehr erfassten 772 Bäumen im Ortsgebiet sind 650 in einem verkehrssicheren Zustand. Ein Großteil der Bäume muss nun geschnitten und entsprechend gesichert werden – für den Straßenverkehr und die Fußgeher. In der Lindenallee sind von den 228 Lindenbäumen 147 in einem sicheren Zustand. Im heurigen Jahr müssen rund 200 Bäume gepflegt und geschnitten werden, was zu erhöhten Kosten im Ortsbild-Bereich führen wird. „Sicherheit und Nachhaltigkeit haben für uns in diesem Bereich aber höchste Priorität und rechtfertigen den finanziellen Mehraufwand“, sagt Wolf. Zudem sind Baumschnitt und -pflege notwendig, um die Bäume auch langfristig erhalten zu können. Während der Ersterfassung mussten aufgrund von Gefahr in Verzug bereits mehrere Bäume geschnitten werden.

Bei Neupflanzungen wird in Zukunft im Straßenbereich auf Eichen, Krimlinden oder Zügelbäume zurückgegriffen. Für Parks und Flächen sind Plantanen angedacht. „Gleichzeitig wurden 200 Leerstände festgestellt, die wir wieder aufforsten möchten. Diese Neupflanzung ist uns enorm wichtig, um unseren Lebensraum grün, gesund und nachhaltig erhalten zu können. Es wird einige Jahre dauern, aber mit dem Baumkataster können wir langfristig, zeitgemäß und adäquat die Bäume in Hornstein pflegen und sichern!“ stellt Bürgermeister Wolf fest.

Generell dient ein Baumkataster der ersten Erfassung aller Bäume inklusiver notwendiger Maßnahmen und wird im Einvernehmen mit dem Naturschutzbund durchgeführt. In weiterer Folge werden jährlich alle Bäume sicherheitstechnisch begutachtet, um im öffentlichen Bereich (Radweg, Fußgänger, Verkehrsteilnehmer, etc.) Unfälle durch herabfallende Äste zu vermeiden.

​​​​​​​

Start des Dorfleitbildes

Hornstein erhält heuer ein neues Dorfleitbild und ein neues Örtliches Entwicklungskonzept. Dazu traf sich erstmals das Kernteam, um den Startschuss zu geben. Erstes Thema war ein Überblick und die Aufgaben des neuen Örtlichen Entwicklungskonzeptes, welches die Leitlinien für zukünftige Raumordnung (Flächenwidmungen) darstellt. 

Am 18. Jänner und 6. Feber finden große Drofgespräche statt, zu dem alle Hornsteiner herzlich eingeladen sind um Hornsteins Zukunft gemeinsam zu gestalten. Diese große Bürgerbeteiligung soll Ideen sammeln, um unsere Gemeinde für die nächsten Jahre bestmöglich zu rüsten.

Wir freuen uns auf spannende Diskussionen!

Christbaum-Abholaktion

Auch im Jahr 2019 war die Christbaum-Abholaktion in der Marktgemeinde Hornstein ein großer Erfolg. Das kostenlose Service wurde von sehr vielen Familien angenommen und befürwortet. Die fleißigen Mitarbeiter unseres Bauhofes sind seit einer Woche unterwegs und sammeln die vielen Christbäume ein. 

Diese werden anschließend geschreddert und weiterverwertet.

​​​​​​​

Sternsinger Hornstein

Die Sternsinger waren in Hornstein wieder für die Dreikönigsaktion der Katholischen Jugend vom Haus zu Haus unterwegs. Wir bedanken uns bei allen Kindern, Eltern und Betreuern für ihre Mühen und das Aufrechterhalten eines schönen Brauchtums! 

Sanierung der Kläranlage

Bürgermeister Christoph Wolf und sein Team bringen die Infrastruktur der Gemeinde weiter auf Vordermann. Aus diesem Grund wurde die Sanierung der am südwestlichen Ortsrand gelegenen Kläranlage beschlossen.

„Die Sanierung des Gebäudes ist dringend notwendig“, erklärt Bürgermeister Christoph Wolf. „Es gibt nämlich bereits seit Jahren Aufforderungen vom Abwasserverband, der das Übernahmebecken wartet und betreut, in diesem Bereich endlich tätig zu werden.“ In einem ersten Schritt wurde nun die gesamte Fläche bereits vom jahrzehntealten Unrat gesäubert. Außerdem wurde der Bausachverständige DI Harald Mayer mit dem Erstellen einer Studie für die weiteren Maßnahmen beauftragt.

„Im Budget für das heurige Jahr haben wir für eine erste Sanierungsphase 50.000 Euro zur Verfügung ge-stellt“, sagt Wolf. „Außerdem werden weitere Mittel im Jahr 2020 bereitgehalten, um die Sanierung abschließen zu können!“ Der Beschluss für die Arbeiten wurde im Gemeinderat übrigens einstimmig gefasst.

Laut Studie ist eine durchgängige Einfriedung herzustellen, um die Sicherheit entlang des Klärbeckens zu gewährleisten. Die derzeit bestehende Einfriedung ist sanierungsbedürftig. Zudem fehlt auch eine bauliche Trennung zum Klärbecken. Die Fassade und Dächer des Betriebsgebäudes sind ebenfalls sanierungsbedürftig. Sowohl die Flachdach- als auch die Blechdachkonstruktion erreichen keine ausreichende Sicherheit gegen das eindringende Wasser. Weiters tritt im Bereich des Rechenbauwerkes in den Wintermonaten Frost auf, der einen ordnungsgemäßen Betrieb gefährdet.

​​​​​​​

Gemeindeparteiobmann

Mag. Christoph Wolf, M.A.

Mag. Christoph Wolf, M.A.

Bürgermeister
Landtagsabgeordneter
Steuerberater

Adresse
Pflanzsteig 14, 7053 Hornstein
E-Mail
christoph.wolf@oevp-hornstein.at
Telefon
+43 676 649 00 60

Kontakt

Sie wollen uns eine Nachricht senden? Dann sind Sie hier genau richtig.

Bitte addieren Sie 8 und 4.